Wanderer Wappen seit 1599

Zähler Start: 2.11. 2005

Familien - Wappen

Ölbild von Glashüttenmeister Elias Wander um 1600 in GrünwaldDas vererbbare Wappen (coat of arms) meiner Familie basiert auf der Verleihung am 12. Oktober 1599 vom Kaiser an die Glashüttenmeisterfamilie Wander, also die Brüder Elias und Georg sowie ihren Vettern Georg und Ambrosius in Grünwald an der Neiße im Isergebirge (Nordostböhmen). Es wurde verliehen für die Verdienste beim rund 40jährigen Aufbau der böhmischen Glasindustrie ab ca. 1560, nachdem durch die hussitischen Kriege die Ortschaften am Rande des Isergebirges verwüstet worden waren.

Ein Nachfahre in der 10. Generation ist k.k. Rath und böhmischer Strassenbaudirektor Joseph Wander von Grünwald . Er ist anno 1818 von Kaiser Franz I. in den Ritterstand erhoben worden. 

Es ist ein Irrtum anzunehmen, daß alle Personen die den Namen Wander oder Wanderer führen, auch zur Übernahme des Wappens berechtigt wären. Im Einzelfall gilt es nachzuweisen / zu prüfen, daß der Namensträger aus der sogenannten Crottendorfer Linie stammt, insbesondere über den Zweig, der von 1599 in Grünwald bis in die Gegenwart führt.

Eine Überprüfung für diejenigen, die Namensträger Wander oder Wanderer sind, aber nicht wissen, ob sie nach über 400 Jahren nach der Verleihung zu den wappenberechtigten Nachfahren gehören, nehme ich gerne gegen eine Kompensation für den Zeitaufwand entgegen. Mir liegt eine umfangreiche genealogische Datensammlung vor - so daß es heute mindestens vier unabhängige Stämme der Namensträger / Familiennamen Wander bzw. Wanderer gibt, die nicht aus einem gemeinsamen Ur-Dorf abstammen. Die mir bekannten drei anderen Linien vereinigen sich bislang nicht - vielleicht ändert sich dies mit den Forschungen über den Faktor Zeit, wenn neue Informationen aus den noch nicht untersuchten Archiven auftauchen.

Der Ort Grünwald an der Neiße liegt im Nordosten von Böhmen (North East Bohemia) heutzutage in Tschechien und heißt tschechisch: Mseno nad Nisou. Der Ort ist schon lange nicht mehr eigenständig, sondern ein eingemeindeter Teil der Stadt Gablonz an der Neiße, tschechisch: Jablonec nad Nisou. Im dortigen Glasmuseum ist das Wappen auf einem prunkvollen Wappenbecher in Zusammenhang mit Elias Wander auf einem Ölgemälde  wiederzufinden.

 

Hochzeitspokal

Letzte Seiten-Bearbeitung - Aktualität: 15. September 2009

 

[Startseite] [Aktuelles] [English Info] [Foto-Galerie] [Genealogie] [Glas] [HvF Braunschweig] [Inhalt] [Impressum] [Links] [Quellen] [Regionales] [Spenden] [Stammbaum] [Themen] [Verkäufe] [Wappen] [Glasmuseum in Gablonz] [Literatur] [Ritterwappen]